Die russische Propaganda-Website Tsargrad“ informierte über die Beiträge in sozialen Netzwerken, dass in der westukrainischen Stadt Iwano-Frankiwsk „nicht alles in Ordnung ist“ und das deswegen SOS-Signale auf die Stimmzettel geschrieben werden.

Gleichzeitig zeigt die Nachricht von Tsargrad nicht die ursprüngliche Informationsquelle an. Eine solche Tatsache wurde zwar von Vertretern der Organisation „Chesno in einem Beitrag festgehalten, aber aus dem Einzelfall abzuleiten, bedeutet es nicht, dass „ukrainische Wähler ein SOS-Signal abgeben“.

Screenshot tsargrad.tv

Die Nachrichten berichten, dass „in Iwano-Frankowsk, weit weg von Donbas, den Fotos nach zu urteilen, auch nicht alles in Ordnung ist.“

„In Iwano-Frankiwsk ist alles sehr schlecht. Die Wählerschaft sendet ein Notsignal“, zitiert die Zeitung die Kommentare eines sozialen Netzwerkes.

Screenshot chesno.org

Screenshot nv.ua

Die Wahlbeobachter von „Chesno„, die den Wahlgang überwachen und Verstöße festhalten, hat in einem Wahllokal in Iwano-Frankiwsk einen Stimmzettel mit der Aufschrift SOS aufgenommen. Aber es ist festzuhalten, dass dies eine isolierte Tatsache war und es bedeutet nicht, dass „die Wähler ein Notsignal senden“.

Diese Behauptung, dass „die Wahlen im Donbas von „bewaffneten ukrainischen Strafgefangenen“ kontrolliert werden“, hat StopFake bereits früher in einer Analyse als Fälschung entlarvt.