Putin zerbricht Atheismus in fünf Minuten, – ein Video, das der argentinische Sänger und Schauspieler Emmanuel Danann am 18. August auf seinem YouTube-Kanal veröffentlicht hat, wurde von mehr als einer halben Million Menschen gesehen. Das Video ist auf Facebook, Twitter und WhatsApp zu einem viralen Hit geworden, das den russischen Präsidenten als engagierter Christ darstellt.

Allerding: Das populäre Video ist eine völlige Falschdarstellung und im Video spricht Putin gar nicht gegen den Atheismus. Jeder mit auch nur sehr oberflächlichen Russisch-Kenntnissen erkennt aus den Worten, dass Putin nicht über christliche Werte, sondern tatsächlich über ökonomische Investitionen in Russland referiert. Aber die spanischen Videountertitel sprechen eine andere Sprache. Wir lesen: „Atheismus ist definitionsgemäß eine Leugnung der Existenz desjenigen, den wir selbst Gott nennen“. Ein bisschen weiter im Video ist zu lesen: „wir, Katholiken“. Russland ist aber ein orthodoxes Land und war niemals katholisch.

Das manipulierte Video wurde offensichtlich von Tausenden ernst genommen und hat eine überraschend große Anzahl an positiven Kommentaren und Diskussionen in spanischsprachigen sozialen Netzwerken erzeugt, trotz der Tatsache, dass Putin überhaupt nicht über Gott spricht, sondern über ein russisches Wirtschaftsforum. Diejenigen, die dieses Video geteilt haben, präsentierten Putin als einen treuen christlichen Führer, der die Grundlagen seines Glaubens verteidigt.

Putin positioniert in den Untertiteln als orthodoxer Christ. In Realität war er aber auch KGB-Offizier und der wissenschaftliche Atheismus war ein legitimes Thema in Hochschulcurricula.

Die Webseite RT-Alternativa, die Russia Today und anderen von Kreml generierte Fälschungen entlarvt, hat dieses manipulative Video analysiert. Leider hat die Analyse nicht so viel Interesse erzeugt, wie das gefälschte Video selbst.

Emmanuel Danann erklärt, dass das Video eine provokative Farce sein sollte. Der Schauspieler sagt, dass er weiß, dass die Untertitel sich von dem unterscheiden, was Putin eigentlich sagt. Seine Absicht war, „Putins Gesicht zu nutzen, um provokative Themen im Rahmen der politischen Korrektheit zu betonen.“ Dies ist ihm definitiv gelungen.

Danann hat ähnliche manipulierte Videos von Putin mit ganz anderen Untertiteln veröffentlicht. „Putin lehnt die Gender-Ideologie ab“ ist in Wirklichkeit ein Putin-Video, in dem er über das US-amerikanische Wahlsystem spricht. „Putins Antwort auf den modernen Feminismus“ ist ein Video, imdem er über Syrien spricht. Und „Putin über die neue Weltordnung“, ist eigentlich ein Video, in dem er am Tag des Sieges spricht.

Dannan gibt zu, dass die Untertitel in seinen Videos dem nicht entsprechen, was Putin eigentlich sagt, er nennt alle seine Videos Parodien, die unterhaltsam sein sollten. Während Dananns wirkliche Erklärung nur achttausend Klicks zog, erreichen seine Parodien hunderttausende Zuschauer.