Russische Medien veröffentlichen diese Woche mehrere Artikel über Ferienlager für Kinder ukrainischer Soldaten in Litauen. Die Soldaten waren vorher im Donbas im Einsatz. Im Baltikum werden Kinder auf den Krieg vorbereitet, sie werden ihre Väter ersetzen. Man kann das nicht normal nennen“, schreibt Russkaja Wesna, während die orthodoxe und monarchistische Seite Tsargrad behauptet, dass Jugendlager in Litauen und Lettland ukrainischen Kindern den Partisanenkrieg beibringen würden.

Screenshot Webseite Russkaja Vesna

Screenshot Webseite tsargrad.tv

Beide Publikationen betonen, dass die Lager von der litauischen Schützenunion organisiert werden, einer patriotischen Organisation, die sich der militärischen Ausbildung, dem Sport und der Kultur widmet. „Diese Organisation wurde 1940 verboten und ihre Mitglieder wurden verhaftet“, betonen russische Medien, „aber jetzt sind sie zurück und manipulieren Kinder“.

Laut der offiziellen Website der litauischen Schützenunion organisiert die Organisation traditionell Sommerlager für Jugendliche aus Litauen und anderen Ländern. Am 5. und 10. August nahmen ukrainische Kinder am Lager teil, darunter Kinder aus den östlichen Gebiete Luhansk und Kinder der 30. Armeebrigade.

Screenshot sauliusajunga.lt

Die 30. Armeebrigade hat einige im Krieg mit pro-russischen Separatisten im Osten der Ukraine eine der schwersten Verluste erlitten. Das litauische Sommercamp lud Kinder [Kriegswaisen] ein, deren Väter in der Brigade gedient hatten.

In den Lagern der Union wollen wir aktive, Selbstbewusstsein und Führungseigenschaften der Kinder fördern. Wir hoffen, dass die Ukrainer in diesem Umfeld etwas Neues lernen, Selbstvertrauen gewinnen, mutiger in ihren zukünftigen Zielen sind, sich ausruhen und mit guten Eindrücken nach Hause zurückkehren, sagte der stellvertretende Kommandant der litauischen Schützenunion Židrūnas Šadauskis.

Bei den betreffenden Lagern handelt es sich um die gleiche Art von Sommerlagern mit patriotischen Programmen für Kinder, die in ganz Europa und den USA abgehalten werden. Russland unterhält solche Lager im ganzen Land, aber diese russischen Lager werden vom Staat finanziert und organisiert, während das litauische Lager von einer privaten, NGO organisiert wird. Im russischen „Seliger-Jugendlager“ wurden den Kindern beispielsweise das Aufspießen von Oppositionellen beigebracht und Vorträge darüber gehalten, wie man Revolutionen in Russland vorbeugen kann.

Screenshot vle.lt

Russische Medien unternehmen alles, um die litauische Schützenunion zu verleumden, und weisen darauf hin, dass die Organisation bereits 1940 verboten wurde. Sie ignorieren dabei aber die historischen Fakten, dass die Sowjetunion Litauen 1940 besetzt hatte und die Schützenunion verbot, ihre Mitglieder als Volksfeinde verhaftete und sie in sibirischen Gulags schickte.

Die litauische Schützenunion wurde 1919 mit dem Ziel gegründet, die Unabhängigkeit des Landes zu festigen und Litauen zu schützen. Die Organisation wurde nach der Besetzung Litauens durch die Sowjetunion vollständig unterdrückt und aufgelöst, wurde aber 1989 wiederhergestellt. Die Organisation veranstaltet jährlich Jugend-Sommercamps, die darauf abzielen, eine patriotische Sichtweise zu vermitteln und sich auf Sport und Kultur zu konzentrieren.