In der letzten Woche verbreiteten russische Medien eine Geschichte, wonach eine türkische Delegation die Krim besucht habe. Ziel des Besuches wäre die Vertiefung der geschäftlichen und politischen Beziehungen zwischen der von Russland annektierten ukrainischen Halbinsel Krim und der Türkei.

Website screenshot Lenta.ru

Website screenshot Lenta.ru

Die Gruppe soll aus etwa 22 Politikern und Unternehmern bestanden haben, darunter der Vertreter des türkischen Präsidenten Erdogan, Herr Ibrahim Erilli, der stellvertretende Bürgermeister von Ankara, Herr Ahmet Tunc sowie der Vorsitzende des türkischen Verbandes der eurasischen Regierungen Herr Hassan Cengiz. Russischen Medien behaupten auch, dass Präsident Erdogans‘ Berater und Cousin, der Parlamentsabgeordnete Herr Mehmet Mutlu sowie sein Amtskollege Mahmut Mali von der Partei Gerechtigkeit und Entwicklung an der Delegationsreise teilnahmen.

Lenta.ru, RIA Novosti, Tsargrad, NSN und andere russische Medien verbreiteten diese Fake-Geschichte.

Website screenshot ria.ru

Website screenshot ria.ru

3


Die Delegation war dabei, die Baustelle einer ökumenischen Moschee zu besuchen und mit Vertretern aus
Wirtschaft und der Politik von der Krim zu treffen.

Website screenshot ua.korrespondent.net

Website screenshot ua.korrespondent.net

Der Bau der neuen Hauptmoschee auf der Krim begann in Simferopol im Jahr 2011 und wurde hauptsächlich vom Staatlichen Religionsfonds der Türkei unterstützt. Nachdem Russland die ukrainische Halbinsel Krim annektierte, verweigerten die neue russische Behörden der Halbinsel weitere türkische Hilfe und kündigten an, dass der Bau ferner aus dem russischen Staatshaushalt finanziert werden sollte. Der tatsächliche Bau hat noch gar nicht begonnen, wie wir aus dem Video der türkischen Delegationsreise sehen, wo Männer ziellos um eine riesige Baustelle wandern, die voll mit Erdbewegungsfahrzeugen ist; wo aber keiner Konstruktion irgendwo in Sicht ist.

Der pro-russische Krim-Tatare und Dumaabgeordnete Ruslan Balbek, der für seine sonderbaren nicht belegbaren Äußerungen bekannt ist, erklärte die Delegation sei besonders wichtig, weil ihre Mitglieder aus der offiziellen Establishment der Türkei stammten. Allerdings gab es nirgendwo irgendwelche offiziellen türkischen Regierungsvertreter, nicht in der Delegation und auch nicht in deren Nähe.

Dieser Besuch wurde von dem berüchtigten russischen Imperialisten Alexander Dugin organisiert, der auch als Putins Rasputin bekannt ist. Hasan Cengiz, seines Zeichen der Vorsitzende der Türkischen Vereinigung der eurasischen Regierungen, ist ein enger Freund von Dugin. Man kann dies im Video sehen, wo Dugin die Türkei besucht und von Hassan Cengiz begrüßt wird.

Während des letzten Monats versicherte aber der türkische Präsident Recep Erdogan im Rahmen der offiziellen Ukraine-Türkei-Gespräche, dass trotz der Verbesserung der russisch-türkischen Beziehungen, die Nichtanerkennung der Annexion der Krim und die Verurteilung der Verletzung der Rechte von Krimtataren in der Türkei aufrecht erhalten bleiben würde.

Nach dem Direktor des ukrainischen Zentrums der Nahost-Studien Herr Ihor Semyvolos, bleibt dies auch weiterhin die offizielle türkische Position, dass zur territorialen Einheit der Ukraine verpflichtet.

6

Der Vorsitzende der Krimtatarischen Volksvertretung, der Medschlis, Herr Refat Chubarov nannte diese Geschichte des türkischen Besuchs die letzte Desinformationsinitiative von Russland mit dem Ziel, Feindseligkeit zwischen der Ukraine und der Türkei zu erzeugen. Er zitiert Ozgun Tallu, den offiziellen Vertreter der Türkei in der Ukraine. Tallu sagte, dass es keine offizielle Vertreter in dieser so genannten Delegation gegeben habe und dass alle türkische Staatsbürger, die die Krim besuchen wollten, alle gewarnt wären, dass ein solcher Besuch illegal wäre und für Verletzer des Rechts Folgen haben würden.

Russische Medien veröffentlichten unermüdlich Geschichten über allerart von Delegationen, die angeblich die Krim besuchen, um Geschäftsabschlüsse zu tätigen und dabei westliche Sanktionen verletzen würden.