Der letzte Besuch des russischen Präsidenten Wladimir Putin im Vatikan inspirierte pro-Kreml Medien zu einer eher ergebenen Fälschung, wonach Papst Franziskus Putin die Medaille des Schutzengels des Friedens überreicht habe. Die Quellen für diese Fälschung ist der Präsident der russischen Provinz Tschetschenien Ramsan Kadyrow, der die Fälschung in seinem Telegramm-Bericht ankündigte, und Dmitrij Peskow, Putins Pressesprecher, der die Fälschung bestätigte, dass Putin tatsächlich eine Sondermedaille vom Papst selbst erhalten hatte. Diese Medaille ist nicht nur etwas ganz Besonderes, sagt die Fälschung, sondern sie wird auch nur einmal in hundert Jahren vergeben.

Nun, es ist wirklich sehr speziell, so speziell, dass die Medallie nicht einmal existiert. Es gibt keine Schutzengel Friedensmedaille. Der Papst forderte Putin jedoch auf, auf den Frieden hinzuarbeiten, und erinnerte ihn daran, wie destruktiv Krieg ist.

Komsomolskaja Prawda, RBK, der offizielle Fernsehsender des russischen Verteidigungsministeriums Swesda, EurAsiaDaily, Rossijskaja Gazeta, News24UA, NTV, die Nachrichtenagentur Interfax haben alle diese gefälschte Geschichte verbreitet.

Screenshot Seite Swesda

Screenshot Komsomolskaja Prawda

Screenshot  NTV

Nach Angaben der russischen Medien wird die Medaille des Schutzengels des Friedens vom päpstlichen Amt einmal alle hundert Jahre verliehen, und in den letzten 462 Jahren ist Putin nur die fünfte Person, die die Medaille als Anerkennung für seine Bemühungen um den Frieden erhält. Einige wandten sich tatsächlich an den Präsidentensprecher Dmitrij Peskow, um diese angeblich große Ehre von Vatikan zu bestätigen, die Peskow gerne mit den Worten „der Papst hat Putin diese Medaille gegeben“ zur Verfügung stellte.

Screenshot Kaukasus-Realni

Diese Behauptungen wurden schnell in Radio Liberty’s Kaukasus Realities Programm enttarnt. Die Medien- und Kommunikationsexpertin Olena Kulygina wies auch in einem Facebook-Post darauf hin, dass es so etwas wie eine Schutzengel-Medaille nicht gäbe, die ganze Geschichte sei gefälscht, dass auch einige ukrainische Medien ohne Frage kopiert und als Nachricht eingefügt wurden.

Ja, Putin bekam vom Papst eine Medaille, aber es war eine gewöhnliche Gedenkmedaille und kein Sonderpreis. Die Vatikanische Zeitung schreibt (auf Russisch) über den Geschenktausch zwischen dem Papst und Putin:

„Der Heilige Vater überreichte dem russischen Präsidenten eine Gedenkmedaille zum hundertsten Jahrestag des Endes des Ersten Weltkriegs sowie Kopien seiner Botschaft am Weltfriedenstag am 1. Januar 2019“.

Im Juli 2018 beschrieb die internationale katholische Wochenzeitung The Tablet die neue päpstliche Medaille, die zum Gedenken an das sechste Jahr des Pontifikats von Papst Franziskus und den 100. Jahrestag des Endes des Ersten Weltkriegs freigegeben wurde. Die Medaille, die die Menschen an die Katastrophe des Krieges erinnern soll, ist mit dem Zitat „Nichts geht mit Frieden verloren, alles kann mit Krieg verloren gehen“ versehen – verkündet von Papst Pius XII im Vatikanischen Radio im August 1939. Papst Franziskus hat diesen Satz in seinen Reden oft verwendet und ein Ende der bewaffneten Konflikte und des Tempos in der Welt gefordert.

Screenshot Vatican News

Päpstliche Medaillen entstanden erstmals im 15. Jahrhundert, um an wichtige Ereignisse zu erinnern, berichtet The Tablet. Jetzt werden sie jährlich durchgeführt, um jedes einzelne Jahr eines Pontifikats und besondere Anlässe wie Auslandsbesuche zu feiern. Die Medaillen werden auch als Geschenke an wichtige Persönlichkeiten bei päpstlichen Besuchen sowie an Kardinäle und Mitarbeiter der Römischen Kurie verteilt. Sie können auch von Sammlern mit einer begrenzten Anzahl von Produkten aus Gold, Silber und Bronze gekauft werden.

Screenshot The Tablet

Zu behaupten, dass es sich bei der Medaille um eine Sonderauszeichnung handelt, ist völlig unzutreffend.

Die Vorderseite dieser Gedenkmedaille zeigt eine Taube mit Lichtringen, die das päpstliche Wappen erhellen. Dieses Bild, so eine offizielle Beschreibung der Medaille, stellt die Gaben dar, die der Heilige Geist der Kirche gibt, um sie in ihrer Mission zu leiten.

Die andere Seite zeigt den Kampf zwischen Krieg und Frieden, eine Mutter, die ein Kind und einen Ölzweig umarmt, während am unteren Stacheldraht ein kleiner Junge abgebildet ist. Im Zentrum steht ein Mohn, der diejenigen symbolisiert, die in Kriegen ihr Leben verloren haben.

Die von Chiara Principe entworfene Medaille wurde am 26. Juli 2018 offiziell freigegeben.

Der Vatikan hat unzählige Male zum Frieden in der Welt aufgerufen. Papst Franziskus spricht regelmäßig über Länder, in denen Krieg geführt wird, einschließlich der Donbas-Region im Osten der Ukraine.

Bei seinem jüngsten Treffen mit den Führern der ukrainischen katholischen Kirche wies Papst Franziskus darauf hin, dass in Donbas ein hybriden Krieg geführt wird, der mit Propagandalügen und Manipulationen gefüllt ist.