Die russische Nachrichtenagentur RIAFAN veröffentlichte einen Artikel in dem sie angibt, dass die Süddeutsche Zeitung den ukrainischen Präsident Poroshenko mit Autismus diagnostiziert hätte.
Ohne die Zeitung direkt zu zitieren oder einen Link zur Süddeutschen anzugeben, schreibt die Nachrichtenagentur „Journalisten der Süddeutsche Zeitung kamen zu dem Schluss, dass sich Präsident Poroshenko autistisch verhalten habe. Sie kamen zu diesem Urteil, während sie das Verhalten des ukrainischen Präsidenten aus der letzten Zeit beobachteten.“

Website screenshot RIAFAN

Website screenshot RIAFAN

Offensichtlich hat die Süddeutsche Zeitung niemals eine solche Geschichte veröffentlich, dagegen hatte aber die russischen Plattform Dni.ru eine solche Geschichte im April diesen Jahres veröffentlicht. Seit der Veröffentlichung kursiert die gefälschte Geschichte regelmäßig in russischen Veröffentlichungen, sowohl im verschwörungstheoretischen Alu-Hut-Spektrum bis hinein in die Mainstream-Medien.

Website screenshot Süddeutsche Zeitung

Website screenshot Süddeutsche Zeitung

Die Veröffentlichung der Geschichte über Präsident Poroshenko könnte mit einer anderen Geschichte aus dem Jahr 2015 verbunden sein. In einem Artikel des Berliner Der Tagesspiegel wird eine Pentagon-Studie zitiert, in der beim russischen Präsidenten Putin das Asberger-Syndrom diagnostiziert wird, eine spezielle Form von Autismus.

Website screenshot Der Tagesspiegel

Website screenshot Der Tagesspiegel

Brenda Connors, ein Experte in der Analyse von Verhaltensstörungen am U.S. Naval War College in Newport, R.I. gab an, dass Putin eine neurologische Abnormalität besitze.

Website screenshot USA Today

Website screenshot USA Today