Ein zweites Tschornobyl braut in der Ukraine, kündigte die pro-Kreml WebseiteUkraina.ru letzte Woche an. Ukraina.ru ist selbst Teil der staatlichen Medienholding von Russia Today. In einem langen Artikel behauptet die Website, dass die Ukraine, um Russland zu trotzen, ein neues Atommülllager „direkt neben Kiew“ gebaut hat. Anstatt die kontaminierte 30 Kilometer lange Sperrzone von Tschornobyl zurückzugewinnen, verwandeln die ukrainischen Behörden das Land in eine nukleare Mülldeponie, schreibt Ukraina.ru und gibt nicht nur der Ukraine, sondern auch ihren westlichen Partnern die Verantwortung dafür.

Früher schickte die Ukraine ihren Atommüll zur Weiterverarbeitung nach Russland, jetzt lagert sie ihn patriotisch auf ihrem von Gott gegebenen Heimatland, in der Nähe der Hauptstadt. Und das nur, weil westliche Atomunternehmen darauf achten und versuchen, mit Rosatom in der ehemaligen UdSSR zu konkurrieren und gleichzeitig das Endlager für Atommüll für ihre eigenen Zwecke zu nutzen“, schreibt Ukraina.ru.

Rosatom, die staatliche Atomenergiegesellschaft, ist eine staatliche Gesellschaft mit Sitz in Moskau, die sich auf Kernenergie spezialisiert.

Screenshot Ukraina.ru

Screenshot Ukraina.ru

Diese Geschichte dreht sich um eine neue nukleare Abfallverarbeitung, die in der Region Kiew ihren Betrieb aufgenommen hat. Laut Ukraina.ru ist eine neue nukleare Katastrophe im Entstehen. Die Geschichte enthält die häufigsten gefälschten Kreml-Narrative über die ukrainische Atomindustrie, den Zustand des Kernkraftwerks Tschornobyl und die Sperrzone. Der Artikel konzentriert sich auf die Behauptungen über ein neues „nukleares Gräberfeld“, das die Ukraine mit einer drohenden Atomkatastrophe bedroht, und vermischt unverarbeitete Atommüll, der noch in der stillgelegten Tschornobyler Anlage vorhanden ist, mit abgebranntem Kernbrennstoff aus den funktionierenden Kernkraftwerken der Ukraine.

Im Juli letzten Jahres wurde in der Tschornobyl-Zone eine neue Anlage eröffnet, die jedoch kein Endlager für radioaktive Abfälle, sondern eine Anlage zur Behandlung flüssiger radioaktiver Abfälle ist.

Die neue Anlage verarbeitet nur radioaktive Abfälle, die das Ergebnis der Tschornobyl-Katastrophe von 1986 waren. Die Verarbeitung umfasst mehrere Stufen der Transformation, wobei der flüssige Abfall durch Zementieren in Feststoffe umgewandelt wird, ein Prozess, der für die Lagerung von nuklearem Abfall als sicherer gilt. Am 5. September produzierte die Anlage die ersten 120 Abfallsammler mit festen Abfällen zur Entsorgung, die alle in einem nahegelegenen Lager für feste nukleare Abfälle gelagert werden, das 300 Jahre sichere Entsorgung garantiert. Dieser „nukleare Vergrabungsplatz“, wie Ukraina.ru es nennt, begann seine Tätigkeit noch im Jahr 2008.

Staatliche Agentur der Ukraine für das Management von Ausschlusszonen

Staatliche Agentur der Ukraine für das Management von Ausschlusszonen

Ukraina.ru behauptet weiter, dass die neue Anlage die Entwicklung des Tourismus in der Sperrzone von Tschornobyl behindert, da die Anlage gefährliche Strahlungswerte enthält. Das ist noch eine weitere Fälschung, denn der Verarbeitungsbetrieb befindet sich in einem Sperrgebiet, in dem Touristen nicht betreten dürfen. Durch eine Anordnung von Petro Poroschenko wurde im Jahr 2016 ein ökologisches Biosphärenreservat um Tschornobyl geschaffen, das für den Tourismus offen ist und nicht die begrenzte 10-Kilometer-Zone um Tschornobyl, so der Direktor des Reservats, Taras Melnytschuk.

Website der staatlichen Nuklearaufsichtsinspektorats der Ukraine

Mit der Inbetriebnahme einer eigenen Atommüllbehandlungsanlage hat die Ukraine aufgehört, ihre radioaktiven Abfälle absichtlich zur Verarbeitung nach Russland zu schicken, um den Kreml zu verärgern, schreibt Ukraina.ru weiter. Die Publikation verwechselt zwei nukleare Verarbeitungsanlagen, die Tschornobyl-Verarbeitungsanlage, die seit 2008 in Betrieb ist, und eine neue Anlage, die „Centralised Spent Nuclear Fuel Storage Facility“, das in der Sperrzone gebaut wird.

Da die Ukraine über keine zentrale Einrichtung zur Lagerung abgebrannter Kernbrennstoffe verfügt, war sie gezwungen, jährlich 200 Millionen Dollar für den Transport und die Verarbeitung ihrer abgebrannten Kernbrennstoffe in Russland auszugeben.

Nach dem Gemeinsamen Übereinkommen über die Sicherheit der Entsorgung abgebrannter radioaktiver Brennstoffe, das im Jahr 2000 von der Ukraine ratifiziert wurde, müssen ab 2020 alle radioaktiven Abfälle auf dem Gebiet des Staates gelagert werden, in dem sie produziert wurden.

Das im Bau befindliche Zentrallager wird das Problem der abgebrannten Kernbrennstoffe lösen. Gegenwärtig ist die Ukraine bei der Entsorgung nuklearer Abfälle vollständig von Russland abhängig, einer ungünstigen Situation, welche Russland nach Belieben nutzen kann. Seit 2000 ist das Projekt wieder im Gange. Im Jahr 2014 wurde der Entwurf schließlich genehmigt und der Bau, der im November 2017 begann, befindet sich in der Endphase.

Website Ukr. Parlament

Ukraina.ru hat eine neue Fake-Geschichte erstellt, die auf einer Reihe von alten Fälschungen basiert und im Wesentlichen die Mischung von Tatsachen beinhaltet. Die Publikation hat drei verschiedene Einrichtungen verwechselt, von denen zwei bereits in Betrieb sind und eine kurz vor der Fertigstellung steht: eine neue Anlage zur Verarbeitung von Atommüll aus dem Reaktorunfall von Tschornobyl, ein Lager für die Entsorgung solcher Abfälle, das seit 2008 in Betrieb ist, und ein zentrales Atommülllager für die Verarbeitung und Entsorgung von Atommüll aus den bestehenden Atomkraftwerken der Ukraine.