Polnische Soldaten wurden mit NATO-Ausrüstung im ukrainischen Teil des Donbas eingesetzt – diese Schlagzeile wurde letzte Woche auf mehreren separatistischen Websites veröffentlicht (Regnum, Novorossia, Luganskyj Informacionnyj Zentr, News Front). In diesen Publikationen wird Oberstleutnant Andrey Marochko, der Vertreter der so genannten Volkspolizei der selbsternannten Volksrepublik Luhansk, zitiert. Marochko gab in seinem letzten Briefing bekannt, dass das ukrainische Militär seine 53. mechanisierte Brigade im Dorf Triochhizbenka im Luhansker Gebiet mit 30 mit NATO-Waffen bewaffneten Kämpfern ergänzt habe. Alle diese Soldaten hätten angeblich polnisch gesprochen.

Website Luganskyi Informacionnyi Centr

Website Novorossia

News Front

Nach Angaben der Pressestelle der ukrainischen Streitkräfte, die auf die Anfrage von StopFake nach Marochkos Behauptung geantwortet hat, gibt es keine Ausländer im Kriegsgebiet im Osten der Ukraine. Dort werde ausschließlich ukrainisches Militär eingesetzt, so die Pressestelle.

Während des gleichen Briefings ging Marochko noch weiter und behauptete, dass das ukrainische Militär sich selbst bekämpfen würde. Als Folge einer der letzten internen Auseinandersetzungen sei ein ukrainischer Soldat getötet und drei von einer Granate verwundet worden. Die schlechte Moral der ukrainischen Soldaten führe zu diesen Verlusten ohne Kampfhandlungen, behauptete Marochko.

Ein Vertreter der ukrainischen Streitkräfte sagte StopFake, dass diese Behauptung eine vollständige Fälschung sei.

Wir arbeiten mit allen Segmenten unseres Militärs zusammen und erhalten Informationen von allen Einheiten. Es gab nirgendwo einen solchen Vorfall. Dies ist eine offensichtliche Fälschung in ihrem (russischen) Informationskrieg“, sagte der Pressesprecher.

Russische Medien veröffentlichen ständig gefälschte Geschichten über das ukrainische Militär. Vor kurzem entdeckte StopFake eine dieser Fälschungen, die behauptete, dass die Armee der Ukraine einen ehemaligen separatistischen Abtrünnigen getötet habe.