Letzte Woche kündigte die russische Zeitung Isvestia an, dass sich Kiew darauf vorbereitet, während der Weihnachtszeit eine Offensive auf der Krim zu starten. Unter Berufung auf eine anonyme hochrangige Quelle in russischen diplomatischen Kreisen „behauptet Isvestia, dass die Ukraine eine Bodenoffensive starten wird, um Russland zur Reaktion zu provozieren. Nachdem Moskau geantwortet hat, werde die Ukraine dann von einer russischen Aggression schreien.“ Russische Medien wie Ukraina.ru haben diese gefälschte Geschichte umgehend aufgegriffen, ebenso wie der Kreml, der die Medien auf der Krim kontrolliert.

Screenshot Izvestia
Screenshot Ukraina.ru
Screenshot RIA Novosti

Der Dezember war eine geschäftige Zeit für Krim-bezogene Fälschungen und Geschichten, in denen oft behauptet wurde, dass ukrainische Nationalisten alle Arten von Sabotageaktivitäten auf der annektierten Halbinsel vorbereiten würden. Verstärkt wurde diese Desinformation durch den russischen Außenminister Sergej Lawrow, der der Zeitung Komsomolskaja Prawda am 17. Dezember mitteilte, dass der ukrainische Präsident Petro Poroschenko mit seinen „westlichen Kuratoren“ über solche Provokationen sprach.

Komsomolska Prawda

Unterdessen registriert der ukrainische Geheimdienst erhöhte russische Militäraktivitäten entlang der gesamten ukrainisch-russischen Grenze, auf der Krim und im besetzten Donbas. Das ukrainische Außenministerium hat auch festgestellt, dass Russland große Mengen an Waffen, darunter verschiedene Kampfflugzeuge, in das besetzte ukrainische Territorium transportiert.

Nach Angaben des ukrainischen Außenministers Pavlo Klimkin hat Russland an der Grenze zur Ukraine über 80.000 Soldaten in voller Einsatzbereitschaft gesetzt, ebenso wie Iskander-Raketensysteme und 100 Kampfflugzeuge auf die Krim verlegt. Allein in den letzten zwei Monaten sei die Zahl der russischen Panzer an der ukrainischen Grenze um 300 gestiegen.

Screenshot Außenministerium der Ukraine

Als Präsident Poroschenko am 20. Dezember sich mit ukrainischen Truppen traf, gab er an, dass Russland 28 Bataillone entlang der Grenze der Ukraine, mehr als 1.120 Panzer, mehr als 2.600 gepanzerte Fahrzeuge sowie 1230 Artillerie- und 442 taktische Raketensysteme gesammelt habe (Video 03:33-06:02). Poroschenko betonte, dass es Russland sei, das mit seiner eskalierenden militärischen Stärke eine ernsthafte Bedrohung für die besetzte Halbinsel Krim darstellt, nicht die Ukraine.

Im vergangenen Oktober haben russische Medien eine ähnliche Desinformation verbreitet und behauptet, dass das ukrainische Militär Sabotageakte auf der Krim vorbereite. StopFake hat diese gefälschte Behauptung danach als Lüge entlarvt.

Сьогодні я у Донецькій області, щоб висловити нашим воїнам, які виконують завдання у зоні ООС, велику шану і глибоку подяку від усіх наших співвітчизників, від держави і від себе особисто. І не лише як Президента і Верховного Головнокомандувача, але і як українця-громадянина.

Posted by Петро Порошенко on Thursday, December 20, 2018

Einige russische Propaganda-Medien beschuldigen die Ukraine regelmäßig, terroristische Anschläge in den besetzten Gebieten und sogar direkte Angriffe auf Russland geplant zu haben.