Die westliche Geopolitik hat nach Georgien Chaos gebracht und eine Welle russophober Proteste und antirussischer Hysterie ausgelöst, erklärte eine Vielzahl russischer Publikationen in dieser Woche. Auf die Proteste, die am 21. Juni begannen, folgte schnell eine Lawine russischer Fälschungen und Verzerrungen, die Georgien der Provokationen beschuldigten, den Westen des anheizenden Chaos und die Ukraine, die irgendwie für die Proteste verantwortlich war.

Website RT

Website Izvestiya

RT zitiert insbesondere den russischen Außenminister Lawrow, der die georgischen Proteste durch ein Kreml-Prisma der gegen Russland gerichteten westlichen Verschwörung sieht. „Dies ist ein weiteres Beispiel für politisches Engineering durch unsere westlichen Partner, die ihre Augen vor ultranationalistischen Exzessen und Russophobie verschließen, nur um alle Bindungen zwischen Georgien und unserem Land zu brechen, während die Ukraine, ein Land mit enormem Potenzial, unter dem Poroschenko-Regime, auf das Betteln um internationale Hilfe reduziert wurde, ihre industrielle Basis verlor, ihre Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter verlor, interne Konflikte und eine Gesellschaft hat, die nach spirituellen und zivilisatorischen Gesichtspunkten gespalten ist“, sagte Lawrow.

Mit der klassischen russischen Propagandadarstellung über den „schädlichen Einfluss“ des Westens, der EU und der Ukraine auf die Innenpolitik Georgiens ignorierten russische Publikationen wie RT und Komsomolskaja Prawda, auf für sie bequeme Weise, den eigentlichen Grund für die Proteste in Georgien: Der Leiter einer russischen Delegation in der Interparlamentarischen Orthodoxen Versammlung, der kommunistische russische Duma-Abgeordnete Sergej Gawrilow, der die Versammlung eröffnete, indem er sich auf den Platz des georgischen Parlamentspräsidenten setzte, entfachte tatsächlich die Wut der georgischen Bevölkerung. Die georgischen Abgeordneten reagierten, indem sie das Podium blockierten und es der russischen Delegation nicht erlaubten, zur Versammlung zurückzukehren. Begleitet von Sicherheitskräften verließ die russische Delegation das Gebäude, während Aktivisten ins Parlament strömten.

 

Nach Angaben georgischer Aktivisten und Oppositioneller ist Gavrilov ein Anhänger der russischen Besetzung Abchasiens und Südossetiens. Die Demonstranten sprachen sich gegen solche russischen Delegationen aus und forderten von den Strafverfolgungsbehörden, die Gewalt gegen die Demonstranten anwenden, Gesetzesreformen und Rechenschaftspflicht.

Am 21. Juni forderte die georgische Präsidentin Salome Zurabishvili zur Ruhe und zu einer friedlichen Lösung der Unruhen auf. Sie betonte, dass Russland nicht nur Abchasien und Südossetien besetzt hat, sondern auch den in diesen Gebieten lebenden ethnischen Georgiern verbietet, ihre Kirchen zu renovieren und sich um die Gräber ihrer Vorfahren zu kümmern. Präsident Zurabischwili nannte die russisch-orthodoxe Delegation ein Manipulationsmittel, das Russland seit langem in seinen politischen Spielen einsetzt.

Als die Proteste in Georgien andauerten, trat der Parlamentspräsident Irakli Kobakhidze zurück. Am 24. Juni einigten sich die georgischen Behörden darauf, das Wahlgesetz des Landes zu ändern, damit die bevorstehenden Parlamentswahlen 2020 nach einem proportionalen System durchgeführt werden können. Das georgische Innenministerium gab unterdessen bekannt, dass als Ergebnis einer internen Untersuchung 10 Strafverfolgungsbeamte, die an der gewaltsamen Auflösung früherer Proteste beteiligt waren, vom Dienst suspendiert worden seien.