RT auf Russisch beschuldigte den ukrainischen Außenminister  Klimkin der Spaltung brüderlicher Nationen und erklärte, dass Ukrainisch eine künstliche Sprache sei, die in der Sowjetunion künstlich geschaffen wurde. Schauen wir uns diese Behauptung genauer an:

Screenshot RT

Screenshot RT

Screenshot RT

Screenshot RT

RT zitiert den russischen Philologen Pavel Borodin, der behauptet, dass die ukrainische Sprache ein völlig künstliches sowjetisches Konstrukt sei. „Sie haben es in einen Topf geworfen und begannen es zu benutzen, da jede Republik in der UdSSR eine Literatur haben musste. Selbst wenn man sagt, dass das Ukrainische heute als literarische Sprache existiert, ist dies das Erbe der Sowjetunion“, erklärte Borodin

Screenshot britannica.com

Screenshot britannica.com

Nach der Enzyklopädie Britannica entstand das moderne literarische Ukrainisch am Ende des 18. Jahrhunderts aus der gesprochenen ukrainischen Sprache und weiter:

„Wie das Weißrussische hat auch das Ukrainische eine große Anzahl von Wörtern aus dem Polnischen, aber es hat weniger Wörter aus dem Altkirchenslawischen als die russische Sprache.“

Screenshot likbez.org.ua

Screenshot likbez.org.ua

In einem Artikel über die Geschichte der ukrainischen Sprache stellt der angesehene Linguist der Universität Wien und ukrainische Sprachspezialist Michael Moser fest, dass die Veröffentlichung einer ukrainischen Version des Aeneis durch Iwan Kotljarewskyj im Jahr 1798 allgemein als Beginn einer neuen Ära in der Geschichte der ukrainischen Sprache angesehen wird. Die Sprache erreichte in „der Zeit der europäischen Romantik einen Wendepunkt. Im 19. Jahrhundert entwickelten ukrainische Schriftsteller eine neue Schreibweise für die ukrainische Sprache, die den Unterschied zum Russischen betont.“

Nach der Etablierung der kommunistischen Herrschaft in der Ukraine folgte in den 1920er Jahren eine zeitweise Ukrainisierung, die den Gebrauch der ukrainischen Sprache verstärkte und andere Elemente der ukrainischen Kultur im öffentlichen Leben förderte. Die Politik wurde von den Bolschewiki genutzt, um ihre Popularität zu erhöhen. Die Ukrainisierung fand aber Anfang der 1930er Jahre ein abruptes Ende, woraufhin Massenrepressionen gegen alle Aspekte der ukrainischen Kultur folgten.

Weitere Sowjetpolitiken in Bezug auf die ukrainische Sprache zielten darauf ab, die Sprache ganz aus dem öffentlichen Leben zu verdrängen und sie durch erzwungene Grammatik- und Syntaxänderungen dem Russischen näher zu bringen.

Borodins Behauptung hält auch der historischen Prüfung nicht stand. Wenn das Ukrainische ein künstliches Konstrukt des 20. Jahrhunderts ist, warum hat dann das kaiserliche zaristische Russland zwei Verordnungen erlassen, eine davon 1863 und eine weitere 1876, die den Unterricht in Ukrainisch und die Veröffentlichung von Büchern auf  Ukrainisch verbieten?