Russische Pro-Kreml-Medien haben den ukrainischen Außenminister Pawlo Klimkin beschuldigt, den Bewohnern der Krim das Wasser abgedreht zu haben. In Bezug auf die Situation in der nördlichen Krimstadt Armyansk, wo giftige Gase in die Atmosphäre des Chemiewerks Krim-Titan strömten, äußerte sich Klimkin, dass die Ukraine sich der fragwürdigen russischen Pläne zum Bau einer neuen Wasserversorgungsroute bewusst sei und die Wasserversorgung der besetzten Halbinsel im Rahmen eines Vertrages, bei dem die Krim als Teil Russlands angesehen werde, niemals zulassen würde.

Es war dieser Satz, mit dem die russischen Medien manipulative Schlagzeilen machten, wonach die Ukraine die Krim nie mit Wasser versorgen werde. Die Medien konzentrierten sich dabei ausschließlich auf das Wort „Nie“, und nicht auf den rechtlichen Aspekt der Krim-Besetzung, auf den Klimkin sich fokussierte.

Argumenty I Fakty, Sobytia Kryma und Gazeta.ru berichteten alle über Geschichten, in denen sie die Ukraine beschuldigten, der Krim das Wasser zu entziehen.

Website AIF

Website TASS

Unterdessen veröffentlichte die pro-russische Fraktion im ukrainischen Parlament, der Oppositionsblock, eine Erklärung, in der sie den Rücktritt von Minister Klimkin forderte und ihn beschuldigte, einen Wassergenozid gegen die Bewohner der Krim zu organisieren und das Völkerrecht zu verletzen. Diese Aussage hat nun noch die verzerrten russischen Geschichten über die Wasserprobleme der Krim angeheizt, wobei RIA Novosti erklärte, wonach das ukrainische Parlament die Einstellung der Wasserversorgung für den Völkermord auf der Krim gefordert habe.

Minister Klimkin antwortete auf die unaufrichtige Erklärung des Oppositionsblocks zurück und erinnerte die pro-russischen ukrainischen Abgeordneten daran, dass das internationale Gesetz, auf das sie sich beziehen, eindeutig besagt, dass der Besatzer für die Situation auf der Krim verantwortlich sind, nicht die Ukraine.

„Es ist nicht die Ukraine, die die Krim vom Wasser abgetrennt hat, es ist Russland, das die Krim mit Gewalt von der Ukraine abgeschnitten hat“, so Klimkin weiter.

Vor der russischen Annexion im März 2014 war die Halbinsel Krim auf die Süßwasserversorgung vom ukrainischen Festland über den Dnipro-Krim-Kanal angewiesen. Ein Kanal, der das Wasser aus dem größten Fluss der Ukraine, dem Dnipro, ableitete. Der in den Jahren 1961-1971 erbaute Kanal lieferte etwa 85 % des Trink- und Bewässerungswassers der Krim. Kurz nach der Annexion baute die Ukraine einen Deich über den Kanal, der die Süßwasserversorgung der Krim abschloss.