Die bevorstehenden Präsidentschaftswahlen in der Ukraine sind zu einem großartigen Nährboden für russische Desinformation und Propaganda geworden, wobei einige der neuesten Geschichten über die „fragwürdigen Finanzquellen“ spekulieren, die den Wahlprozess finanzieren. So interpretierte das pro-Kreml Medium Ukraina.ru, eine Tochtergesellschaft von RIA Novosti, die Besorgnis des ukrainischen Innenministers Arsen Awakow über die Finanzierung der Wahlkampagne.

Screenshot Ukraina.ru

Screenshot Rambler

Während einer Ministertagung am 28. Januar sprach Awakow das Thema des möglichen Wahlbetrugs an und erklärte, dass es unbedingt notwendig sei, dass es keine politische Korruption im Wahlprozess gebe. Er sagte aber niemals, dass die ukrainischen Präsidentschaftskandidaten fragwürdige Finanzquellen verwenden, um ihre Kampagnen zu finanzieren.

38 Personen haben gegenüber der Zentralen Wahlkommission erklärt, dass sie Präsidentschaftskandidaten sind. Nur wenige von ihnen haben Wahlkonten eröffnet. Ich bestehe darauf, dass die Kampagnen der Kandidaten […], nur mit sauberen Geld, dessen Quellen bekannt sind. Das ist eine Frage des Prinzips. Wir dürfen nicht zulassen, dass politische Korruption durch betrügerische Wahlfinanzierung aus zwielichtigen Mitteln eingeführt wird“, sagte Awakow während des Treffens.

Screenshot Ukrainisches Innenministerium

Eine weitere Verzerrung, die Ukraina.ru verbreitete, betraf die Strafverfolgung wegen Wahlfälschung. Ukraina.ru behauptet, dass Minister Awakow die Polizei des Landes aufgefordert habe, sich auf die westlichen Regionen der Ukraine zu konzentrieren, wo „diese Praxis weit verbreitet ist, wenn Verwandte in Kleinstädten für ihre Verwandten stimmen, die im Ausland arbeiten.“

Screenshot Ukraina.ru

Tatsächlich forderte Awakow das ukrainische Parlament auf, die strafrechtlichen Sanktionen für jeden, der Wählerbetrug begeht, zu verschärfen und einen neuen Gesetzentwurf in diesem Sinne zu unterstützen. Das Gesetz betrifft alle Arten von Betrug, einschließlich Betrug durch den Wähler. Als Beispiel für einen solchen Betrug nannte Awakow, dass Verwandte von Ukrainern, die im Ausland arbeiten, Wege finden können, um Stimmzettel für ihre abwesenden Familienmitglieder zu beschaffen und zu verwenden. Er wies auch darauf hin, dass das vorgeschlagene Gesetz Garantien vorsieht, um die Wahlergebnisse zu schützen und Bestechungsgelder zu verhindern.