Gipfel – ein kompletter Fail, Gipfelausfall, der schrecklichste Gipfel, ein Gipfel, der Nichts bringt – in dieser Weise haben russische Medien den EU-Ukraine-Gipfel beschrieben, der vorletzte Woche in Kiew stattfand. Die russischen Medien konzentrierten sich dabei auf das, was sie selbst als wachsende Meinungsverschiedenheiten zwischen ukrainischen und EU-Politikern und der Abwesenheit eines endgültigen Kommunique wahrnamen. Aus dieser Wahrnehmung schlussfolgerten die Medien, dass der Gipfel in einem kompletes Desaster endete.

Webseite Screenshot vesti.ru

Webseite Screenshot lenta.ru

Die russische Seite Vesti nennt den Gipfel das größte Versagen, seitdem solche Gipfeltreffen seit 19 Jahren ausgerichtet werden. Lenta.ru nennt das EU-Assoziationsabkommen mit der Ukraine, das jetzt von allen Mitgliedern der EU und der Ukraine ratifiziert wurde, „ein langes Leiden“ und sagte, dass EU-Beamte während des Gipfels nur über Korruption gesprochen hätten. Die Ukraine und die EU hätten eine Sackgasse in ihren Beziehungen erreicht, meldet Lenta, und dies könne schnell zu einer Abkühlung in der Beziehung führen. Die Abwesenheit eines abschließenden Kommuniqués offenbare grundlegende Meinungsverschiedenheiten zwischen den EU-Mitgliedern erklärt RIA Novosti,. Die Seite Moskovskyi Komsomolets verkündet, dass die ukrainische Diplomatie die EU erschöpft habe. Der Boulevardsender Live News verkündete, dass das ukrainische Streben Richtung EU in einem Skandal endete und der Fernsehsender des russischen Verteidigungsministeriums Zvezda betonte, dass der EU-Ukraine Gipfel in einem einzigen Nichts endete.

Webseite Screenshot crimea.kp.ru

Trotz der Tatsache, dass der Gipfel kein abschließendes Kommuniqué hervorbrachte, präsentierte die EU nach dem Gipfel ein gänzlich anderes Bild. Jean-Claude Juncker seines Zeichen Präsident der Europäischen Kommission,, gab zu Protokoll, dass die Ukraine seit 2014 mehr Reformschritte gemacht habe, als in den zwanzig Jahren davor und die Ukraine deswegen stolz sein könnten, auf das, was sie erreicht hätten. Das Wall Street Journal schrieb, dass das Fehlen eines abschließenden Kommuniqué im Hinblick auf das, was durchgeführt wurde, unbedeutend sei. Und Politico wies darauf hin, dass die Ukraine, während des Gipfels die zunehmende Nähe zur EU feierte, es auch aufzeigte, dass es Spannungen zwischen beiden Seiten gibt.

Die europäische Online-Zeitung EU-Observer wies darauf hin, dass der Gipfel in erster Linie der Vertiefung der Beziehungen zwischen der Ukraine und der EU gedient habe. Jetzt, da das Assoziationsabkommen von der Europäischen Union endgültig ratifiziert und umgesetzt worden sei, habe dies zu einer Handelssteigerung um 17 Prozent im ersten Quartal dieses Jahres geführt, wenn man als Vergleichsrahmen Anfang des letzten Jahres betrachtet.