In altbewährter Art und Weise verzerrte die pro-Kreml-Seite Ukraina.ru die Worte eines europäischen Politologen, um zu erklären, dass die Mehrheit der Ukrainer den Aussagen der ukrainischen Behörden über die russische Aggression im Osten des Landes nicht glaubt. Demnach würde 63 Prozent von ihnen den Konflikt in der Ostukraine für einen Bürgerkrieg halten. Simon Weiss, ein Mitarbeiter der Friedrich-Ebert-Stiftung, sagte, dass die meisten Ukrainer – 63 Prozent – sich einen regionalen und keinen internationalen Ansatz zur Lösung des Donbas-Konflikts wünschen würden.

Website Ukraina.ru

Website antifashist.com

Simon Weiss sprach auf dem National Experts Forum in Odesa, über die Notwendigkeit, Wege zur Lösung des Ostkonflikts zu finden. Das Forum wurde dabei vom ukrainischen Think Tank, dem Gorshenin Institute, unterstützt. Die meisten Ukrainer unterstützen die Idee einer Friedensmission im Donbas nicht, sie würden sich lieber eine allmähliche Umwandlung der besetzten Gebiets in eine Insel der regionalen Zusammenarbeit mit der Ukraine sehen, sagte Weiss. Die Zusammenarbeit solle dann einen Schwerpunkt im humanitären Bereich haben, so der Politologe weiter. (Siehe Video 01:34:24)

Im Gespräch mit Radio Liberty über das Expertenforum sagte Weiss, dass sich die ukrainische Gesellschaft an den Konflikt im Donbas gewöhnt habe, und deshalb sei es an der Zeit, über die Schaffung von Institutionen zu sprechen, um die vom Krieg zerrissenen Gebiete wieder unter ukrainische Regierungsgewalt zu integrieren, entweder durch die Hilfe von Friedenstruppen oder durch die Erweiterung der Gebiete, die frei von russischen Militärs sind.

Unabhängig davon, wie sehr russische pro-Kreml Medien behaupten, dass Ukrainer den Krieg in der Ostukraine als Bürgerkrieg betrachten, erzählen die Umfrageergebnisse eine ganz andere Geschichte.

Die jüngste soziologische Studie über den Donbas-Konflikt, die von den renommiertesten Meinungsforschungsinstituten Kiews, den Zentrum für Demokratische Initiativen und dem Razumkov-Zentrum durchgeführt wurde, fragte, was getan werden muss, damit der Frieden in die Donbas zurückkehrt. Die größte Zahl der Befragten, 32 Prozent, sagte: „Zwingen Sie Russland, sich nicht mehr in den Donbas-Konflikt einzumischen“.