Während der fünf Jahre der Annexion der ukrainischen Krim haben die Machthaber der Halbinsel sowie die russischen Medien eine Reihe von Narrativen entwickelt, um das Leben auf der Krim zu beschreiben. StopFake hat die Top-10 der häufigsten und schrillsten Themen und Fälschungen gesammelt, die am meisten von den russischen Medien verbreitet werden.

1. Die Ukraine vertrocknet ohne den Nord-Krim-Kanal, bedroht die Krim aber weiterhin mit Wasser-Völkermord

propagande russe fake

Website screenshot Gosnovosti

Der Nord-Krim-Kanal deckte etwa 85% des Süßwasserbedarfs der Krim. Nach der Annexion stoppte das offizielle Kiew die Wasserversorgung auf die Krim, und der russische Agitprop begann, Fälschungen zu diesem Thema zu produzieren. Die russischen Medien gaben an, dass es auf der Krim keine Wasserprobleme gebe, dass aber die Dürre die Ukraine bedrohe. Gleichzeitig warf der Agitprop den ukrainischen Behörden den „Wassergenozid an den Krim-Bewohner“ vor und sagte, dass die Ukraine „niemals“ Wasser auf die Halbinsel liefern werde. Es gab eine Erklärung von ukrainischer Seite, dabei ging es vor allem um die rechtliche Zugehörigkeit der Krim. Solange diese unter der Kontrolle Russlands steht, wird die Halbinsel wirklich kein Wasser vom Festland Ukraine erhalten. Lesen Sie mehr hier und hier.

 

2. Das offizielle Kiew bereitet eine militärische Offensive auf der Krim vor, plant Sabotageakte und Terroranschläge

Website screenshot Izvestia

Seit fünf Jahren schüchtern einige russischen Medien die Krim-Bewohner mit Berichten über „blutrünstigen Ukronazisten“ ein, die seit 2014 Pläne zur „Destabilisierung der Situation auf der friedlichen Krim“ verwirklichen, aber in keiner Weise umsetzen konnten. Die Taktik der Einschüchterung durch angebliche „Bandera“, „Sabotage“ und „Freundschaftszüge“ von Russen und Bewohnern der besetzten Gebiete ist die beliebteste Art für die Desinformation. Regelmäßig veröffentlichen einige Massenmedien durchschnittlich einmal im Monat eine gefälschte Geschichte, dass Kiew und manchmal die NATO bald „einen Krieg auf die Halbinsel anzetteln [auf die Halbinsel gehen]“. Die Informationen der ukrainischen und westlichen Geheimdienste sind allerdings ganz anders – es ist Russland, das die Krim militarisiert und die Waffen entlang der gesamten Grenze zur Ukraine stationiert. Darüber hinaus haben die ukrainischen Behörden wiederholt betont, dass sie ausschließlich diplomatischen Druck auf Russland ausüben. Mehr über diese Fälschungen erfahren Sie hier, hier und hier.

3. Die Europäische Union erkennt die „Wiedervereinigung der Krim mit Russland“ an, „offizielle Delegationen“ besuchen die Halbinsel

Screenshot Zvesda

Der Agitprop versucht, die Annexion der Krim zumindest in den Augen der Russen zu legalisieren und schreibt regelmäßig über „Europas Müdigkeit durch Sanktionen“, angeblich über die Bereitschaft der EU-Länder, den „russischen Status der Krim“ anzuerkennen. Die meisten solcher Artikel zitieren entweder keine realen Politiker oder erwähnen überhaupt nicht die Namen der fraglichen EU-Abgeordneten. Eine der berühmtesten Fälschung war Information über den Besuch einer angeblichen „offiziellen Delegation“ aus Norwegen auf die Krim. Verantwortlich dafür war der so genannte Diplomat Hendrik Weber. Nach Angaben von StopFake ist Weber aber ein Privatunternehmer, der die öffentliche Organisation „Norwegian People’s Diplomacy“ registriert hat. Das norwegische Außenministerium hat solche selbsternannten Diplomaten nicht anerkannt und bestätigt uns gegenüber, dass es die russische Annexion der Krim nicht unterstützt. Weitere Informationen über die gefälschte Delegation finden Sie hier, über andere ähnliche Fälle lesen Sie hier.

4. Die Ukraine will Krim-Bewohnern biometrischen Pässe und ukrainische Staatsbürgerschaft entziehen

Website vz.ru

2017 wurde es  für Ukrainer möglich visafreien in die EU zu reisen. Dies beunruhigte die russischen Medien, und obwohl die Desinformation-Medien die Krim- Bewohner hartnäckig „Bewohner Russlands“ nennen, veröffentlichen sie systematisch Materialien über die Tatsache, dass Kiew angeblich die Bewohner der Halbinsel ihrer ukrainischen biometrischen Pässe berauben will. Dazu sollen ihnen auch die ukrainische Staatsbürgerschaft entzogen werden. Beide Aussagen sind eindeutig Fälschungen, denn die Bewohner der annektierten Krim sowie die Bewohner der gegenwärtig besetzten Teile des Donbas sind Bürger der Ukraine, deren Rechte in den Gesetzen des Landes verankert sind. Hier und hier erfahren Sie mehr darüber.

5. Der Unfall in der Chemieanlage „Krimtitan“ wurde durch das ukrainische Festland verursacht

Kanal Krim 24 – Crimea 24

In der Nacht zum 24. August 2018 ereignete sich ein Unfall im Chemiewerk „Krimtitan“ in der Stadt Armyansk auf der Krim. Krim-Bewohner schrieben in sozialen Netzwerken, dass über Nacht metallische Objekte mit Plaque und Rost bedeckt waren, die Stadt in Rauch gehüllt war. Später verschärften sich bei den Bewohnern von Armyansk allergische Reaktionen und chronische Krankheiten wie Asthma. Die russischen Behörden auf der Krim hielten lange Zeit Informationen über die Umweltkatastrophe zurück und leugneten, was geschah, während sie Kinder aus Armyansk evakuierten. In der Folge einigten sich die russischen Beamten auf eine Sache: Kiew war für den Unfall verantwortlich. Angeblich gab es aufgrund des Wassermangels Verdunstungen des Inhalts des Säurebehälters der Anlage. Es wurde auch behauptet, dass der Teil des Damms, der das Säure-Reservoir des Krim-Titan-Unternehmens in Armyansk und dem Sivasch-See trennt, angeblich teilweise im von Kiew kontrollierten Teil des Gebietes zerstört worden war. Beide Fälschungen finden Sie hier und hier.

6. Die Ukraine hat Russlands Grenze verletzt, indem sie Schiffe in die Straße von Kertsch geschickt hat

Website ria.ru

Ende November 2018 rammte, befeuerte und beschlagnahmte der russische Geheimdienst FSB drei Schiffe der ukrainischen Marine, die von Odessa aus zum Hafen von Mariupol unterwegs waren. Nachdem Russland die Ukraine einer „Aggression in russischen Binnengewässern“ beschuldigt hatte, inhaftierte es die gesamte ukrainische Besatzung, die nun wegen eines „illegalen Grenzübertritts“ bezichtigt wird. Allerdings haben sowohl die Ukraine als auch Russland nach internationalem Recht das gemeinsame Recht, das Asowsche Meer und das Schwarze Meer ungehindert zu nutzen. Gegenwärtig veröffentlichen russische Medien weiterhin Fälschungen zu diesem Thema, wonach die Ukraine angeblich eine Provokation in der Kertscher Straße organisiert habe und eine weitere in der Nähe der Krimküste vorbereitet. Hier finden Sie die Untersuchungen von StopFake über die Entführung ukrainischer Schiffe mit Besatzungen hier, hier und hier.

7. „Die ukrainische Spur“ bei der Tragödie von Kertsch

Website Fontanka

Am 17. Oktober 2018 erlitt das Kertscher Polytechnische Kolleg in der Stadt Kertsch auf der Krim eine große Tragödie. Nach Angaben der russischen Strafverfolgungsbehörden, eröffnete der 18-jährige Student Wladislaw Roslyakow das Feuer und beging dann Selbstmord in der Bibliothek. Nach Angaben der russischen Behörden der annektierten Krim, starben als Folge des Massakers 21 Menschen, 50 bis 76 Menschen wurden nach verschiedenen Quellen verletzt. In den ersten Stunden der Tragödie ahnten die russischen Medien, wer für das Geschehene verantwortlich war, und fanden, wie vorhersehbar, die sogenannte „ukrainischen Spur“, indem sie sofort „Saboteure“ vom Festland der Ukraine des Angriffs beschuldigten. Einige russische Beamte schlugen vor, dass das offizielle Kiew „verfehlt“ habe, und statt einer Brücke über die Straße von Kertsch „explodierte“ das Kertscher Kolleg. Russische Experten wechselten von den ukrainischen Behörden zum rechten Sektor, zu den Krimtataren und den Medschlis des Krimtatarischen Volkes sowie auch noch zu ISIS. Mehr über diese Fälschungen erfahren Sie hier.

8. Tourismus auf der Krim bricht alle Rekorde

ОРТ

Wenige Monate nach der russischen Annexion begann der Agitprop, fröhliche Geschichten darüber zu verbreiten, wie Touristen in Massen auf die Krim reisen. Für die Maifeiertage 2014 sollen die Hotels eine 100%ige Auslastung aufweisen. Es stellte sich heraus, dass es eine Lüge war. Die Saison in 2014 erwies sich als ein Ausfall, wobei die offiziellen Statistiken einen Rückgang der Nachfrage nach Mietwohnungen auf der Krim um 70% zeigten. Im Jahr 2016 begannen einige russische Medien zu verkünden, dass die Halbinsel mit neuen Gästen vom ukrainischen Festland gefüllt war, was sich ebenfalls als Fälschung herausstellte. Nach offiziellen Angaben des Ukrainischen Staatlichen Grenzdienstes, die Zahl der Menschen, die die Grenze überqueren, von Jahr zu Jahr zurück. Dieselben  Informationen werden von Experten der Tourismusbranche bestätigt. Nachdem die Ukraine 2017 ein neues visafreies Reiseregime mit der EU erhalten hatte, starteten einige russische Medien ein weiteres Narrativ, dass die Ukrainer angeblich die EU-Länder ignorieren und in großer Zahl auf die „russische Krim“ reisten. Im Jahr 2018 schrieben einige russischen Medien, dass die Krim alle bestehenden Rekorde für die Besucherzahlen der postsowjetischen Zeit gebrochen habe, was auch nicht stimmte. Lesen Sie über diese Fälschungen hier, hier, hier, hier und hier.

9. Offizielles Kiew schließt die Verwaltungsgrenze mit der Krim

Die Ukrainer brauchen keine Krim und das offizielle Kiew beschloss, alle Verbindungen zur Halbinsel zu trennen – solche Fälschungen erscheinen auch systematisch in den Nachrichtenfeeds von Agitprop. Zum Beispiel, im Jahr 2017, sagte ein Abgeordneter der Staatsduma aus dem annektierten Sewastopol, Dmytro Belik (vor der Besetzung war er Mitglied des Gemeinderates, änderte aber schnell seine politische Ausrichtung), dass die ukrainische Führung den Kontrollpunkt in der Nähe der Krim als „humanitäre Korridore“ erklären würde, und dann aufhören würde, die Ukrainer zurück in ihre Heimat zu lassen, indem sie im Festland in den „Lagern“ zurückgelassen würden. Belik’s Aussagen wurden von nichts unterstützt, und die ukrainische Regierung hat solche Anweisungen nie gegeben. Eine ähnliche Fälschung in ihrer Absurdität erschien 2018, als die russischen Medien die angebliche Entwicklung eines schiffbaren Kanals von Kiew zwischen dem Festland und der Halbinsel ankündigten. In der Tat, nach den Informationen des Agitprops, wird die Ukraine buchstäblich von der Krim ausgraben. UkrHydroProEkt weigerte sich, den russischen Medien „Dokumente“ zur Verfügung zu stellen und berichtete, dass es sich um eine Fälschung handelte. Lies mehr über die Fälschungen unter diesem Link und diesem.

10. Die Medschlis sind eine Erfindung des US-Außenministeriums, und die Krimtataren sind Terroristen.

Скриншот ria.ru

Screenshot ria.ru

Russische Medien, insbesondere auf der annektierten Krim, berichten nur langsam über politisch motivierte Fälle, Durchsuchungen, Verhaftungen, Entführungen und Morde auf der Halbinsel. Sie schreiben jedoch gerne „sensationelle Enthüllungen“ über einige Vertreter der indigenen krimtatarischen Bevölkerung. Die Hauptgeschichte im Jahr 2018 handelte von dem Rechtsanwalt Emil Kurbedinov, der einer der wenigen ist, der ukrainische politische Gefangene auf der Halbinsel und im benachbarten Russland verteidigt. Der Verteidiger der „Extremisten„, sei ein aktiver „Propagandist des Welt-Kalifats“ und ein „Komplize der ukrainischen Behörden„. Dies sind alles Äußerungen, die russische Desinformationsmedien über Kurbedinow verwendeten, der am 6. Dezember auf der Krim verhaftet (und später freigelassen) wurde. Die russischen Medien und der Medschlis, die Repräsentanz der Krimtataren, sind „schmutzig„. Im Jahr 2016 erklärte der Oberste Gerichtshof Russlands das Verbot der Aktivitäten des  der Krimtataren als extremistische Organisation für legal. Als Reaktion auf die Reaktion der USA – die Weigerung, die Entscheidung des russischen Gerichts anzuerkennen – folgten Aussagen der Medien, dass „tatsächlich das US-Außenministerium schuld ist“, die diese Medschlis angeblich geschaffen habe. Dies wurde von Dmitri Polonski, dem so genannten „stellvertretenden Ministerpräsidenten“ der vorübergehend besetzten Krim, erklärt. In Wirklichkeit haben die Medschlis des Krimtatarischen Volkes nichts mit dem US-Außenministerium zu tun und werden ausschließlich aus Spenden und Subventionen finanziert. Zum Nachweis sei auf diese beiden Fälschungen hier und hier verwiesen.